Enthält Werbe-Links
TV & HiFi

Video-on-Demand gewinnt an Attraktivität

Video-on-Demand-Dienste haben ihre Vorteile. Man kann bequem aus einer relativ großen Anzahl an Filmen den auswählen, den man ansehen möchte und muss dazu in der Regel nicht einmal vom Sofa aufstehen. Diese Vorteile wissen mittlerweile auch viele Deutsche zu schätzen, was eine neue Umfrage der GOLDMEDIA zeigt.

Demnach nutzen im Februar 2015 rund 35 Prozent der Internet-User eines der vielen VoD-Angebote, im September 2014 waren es hingegen nur ca. 20 Prozent. Die Nutzerzahlen haben sich somit fast verdoppelt, was sich auch darin zeigt, dass die verschiedenen Anbieter derzeit viel investieren um sich am Markt zu etablieren und Nutzer zu gewinnen und an sich zu binden.

Am erfolgreichsten ist dabei derzeit Amazon Prime Instant Video. Da das Stream von Serien und Filmen in der Prime-Mitgliedschaft enthalten ist, gehört dieser Service zu den günstigsten (49 Euro pro Jahr) und wird von rund 33 Prozent der VoD-Nutzer genutzt. Den 2. Platz teilen sich iTunes und maxdome, die von jeweils 11,3 Prozent genutzt werden, auf dem dritten Platz mit knapp über 10 Prozent folgt Google Play.

Netflix liegt mit derzeit ca. 7 Prozent etwas abgeschlagen auf dem vierten Platz, die anderen Dienste wie Watchever, Snap by Sky und Videoload folgen mit jeweils unter 5 Prozent. Besonders ernüchternd wird dieses Ergebnisse für Watchever sein, da dieser Anbieter derzeit mit unschlagbar günstigen Angeboten um Kunden wirbt.

Bei der Frage, welche Serien über den VoD-Anbieter geschaut werden wurde am häufigsten „The Big Bang Theory“ (7,4%) angegeben, worauf „Breaking Bad“ (6,9%) und „The Walking Dead“ (4,8%) folgten. Die starke Streuung der Nutzerinteressen zeigte sich noch stärker bei den Filme, die führende „Hobbit“-Trilogie wurde nur von drei Prozent der VoD-Nutzer genannt, bei der zweitplatzierten „The Hunger Games“-Trilogie sind es etwas mehr als zweieinhalb Prozent. Auf den weiteren Plätzen folgen „Noah“ und „Batman – The Dark Knight Trilogy“.

Befragt wurden insgesamt 1.120 Teilnehmer zwischen 18 und 69 Jahre, die das deutsche Internet nutzen.