TV & HiFi

Sonos Playbar: Streaming-Soundbar im Test

Sonos Playbar Test

Der Trend geht zur Vernetzung. Und das nicht nur bei Computern, Smartphones oder Haushaltsgeräten, sondern auch im Hifi- und Heimkino-Bereich. Die Sonos Playbar, eine multiroomfähige Soundbar, ist ein Paradebeispiel dafür. Wir haben sie getestet.

Anschlüsse und Installation

Die Installation der Sonos Playbar ist denkbar einfach. Sie muss nur zweimal verkabelt werden: Erstens an die Stromversorgung und zweitens über ein optisches Kabel mit dem Fernseher.

Sie kann damit alles wiedergeben, was an das TV angeschlossen ist, wie z. B. Playstation, DVD-Player oder Satelliten-Receiver. Weitere Anschlüsse, wie man sie von Soundbars kennt, wie z. B. Chinch oder HDMI, hat die Playbar nicht.

Des Weiteren muss man die Playbar mit dem eigenen WLAN-Netzwerk verbinden. Das geht komfortabel über die kostenlose Sonos Controller App, die für iOS, Android, Fire OS, Mac und Windows verfügbar ist.

Streaming

Eine der Funktionen, mit der die Playbar am meisten beworben wird, ist ihre Kompatibilität zu Streaming-Diensten. Im Test funktionierte das hervorragend.

Wir konnten nicht nur Inhalte über Apple Music und Spotify, sondern auch Deezer, Google Play Music, Amazon Music und TIDAL wiedergeben.

Mit der Sonos Controller App hat man zudem Zugriff auf über 100.000 kostenlose Radiosender, Shows und Podcasts und kann Musik von PCs, Macs oder Netzwerkfestplatten abspielen, die sich im selben LAN-Netzwerk befinden. Im Test konnte die Soundbar problemlos Songs sowohl vom MacBook als auch von unserem HP-Notebook mit Windows 10 abspielen.

Klangqualität

Die Klangqualität sowohl bei Filmen, Serien und Fernseh-Shows als auch bei Musik ist gut. Die Sprachwiedergabe ist sauber und die Playbar gibt Höhen und Mitten präzise und klar aus. Der Klang ist vor allem dann gut, wenn Inhalte in Dolby Digital 5.1 verfügbar sind, doch auch über den Stereo-Klang kann man nicht meckern.

Der Bass ist ebenfalls gut und ergibt zusammen mit den Höhen und Mitten einen vollen und ausgewogenen Klang. Bei der Stereo-Wiedergabe kommt uns der Bass allerdings etwas zu kurz: Inhalten, die nicht in Dolby Digital 5.1 wiedergeben werden können, fehlt ein bisschen das Volumen. Abhilfe schaffen kann man durch den zusätzlichen Sonos SUB, der allerdings noch einmal über 700 € kostet.

Ebenfalls finden wir etwas schade, dass die Playbar kein DTS unterstützt. Um Blu-rays und DVDs mit DTS-Tonspur abzuspielen, ist es nötig auf PCM-Stereo umzuschalten oder die Playbar bleibt stumm.

Fazit

Die Sonos Playbar ist eine gute Soundbar, die durch ihre einfache Installation, ihre zahlreichen Streaming-Optionen und Multiroom-Fähigkeit beeindruckt. Der Stereo-Klang könnte für eine über 700 € teure Soundbar jedoch etwas besser sein und auch die Inkompatibilität zu DTS ist etwas schade. Wer auf Multiroom und Streaming verzichten kann, sollte deswegen eher zur günstigeren, aber klanglich ausgereifteren Teufel Cinebase greifen.