Enthält Werbe-Links
TV & HiFi

Netflix, maxdome oder iTunes? 12 Online-Videotheken im Vergleich

Online-Videothek

Online-Videotheken, die DVDs oder Blu-rays per Post verleihen oder Filme und Serien per Video-on-Demand anbieten, ersetzen zunehmend die klassische Videothek um die Ecke: Das Ausleihen der Filme ist bequem von zu Hause möglich und Internet-Videotheken haben ein in der Regel deutlich größeres Angebot an Filmen und Serien. Wir haben die gängigsten Anbieter für dich verglichen.

Video-on-Demand

Nr.AnbieterZugriffFilme / SerienGratis testenBewertungZum Anbieter
1maxdomeca. 15.000 / 6001 MonatZum Anbieter
2Amazon Instant Videoca. 9.900 / 3.40030 TageZum Anbieter
3iTunesca. 7.100 / 1.300Zum Anbieter
4Netflixca. 1.800 / 2201 MonatZum Anbieter
5Sky Onlineca. 5.500 / 55bis MonatsendeZum Anbieter
6CHILI.TVca. 3.000 / 50Zum Anbieter
7VideoBusterca. 1.900 / 0Zum Anbieter
8viewsterca. 2.000 / 80Zum Anbieter
9Videoloadca. 10.200 / 120Zum Anbieter
10Sony Video Unlimitedca. 4.400 / 150Zum Anbieter
= PC-Browser, = Smart-TV, = Spielekonsolen, = Sonstige Geräte (z. B. Blu-ray-Player, Set-Top-Boxen etc.), = Android, = iOS

DVD- und Blu-ray-Verleih

Nr.Online-VideothekFilme / SerienGratis testenBewertungZum Anbieter
1Lovefilmca. 56.000 / 13.30030 TageZum Anbieter
2verleihshop.deca. 50.700 / 6.000Zum Anbieter
3VideoBusterca. 31.600 / 4.300Zum Anbieter

1. Was ist eine Online-Videothek?

Im Gegensatz zu einer klassischen Videothek um die Ecke kann man bei einer Online-Videothek Videos, wie z. B. Filme oder Serien, über das Internet mieten oder kaufen. Man unterscheidet dabei zwischen dem DVD- und Blu-ray-Verleih auf dem Postwege oder das sogenannte Video-on-Demand, bei dem das Video direkt aus dem Internet heruntergeladen wird.

1.1 DVD- und Blu-ray-Verleih

Beim DVD- und Blu-ray-Verleih kann man sich, ähnlich wie bei der Videothek um die Ecke, eine DVD oder Blu-ray aus Sortiment aussuchen und diese dann für einen bestimmten Zeitraum leihen. Der Unterschied besteht darin, dass man zum Videoverleih nicht zur Videothek gehen muss, sondern alles über den Postweg abläuft, man also die DVD oder Blu-ray per Post zugeschickt bekommt und dann anschließend per Post zurückschickt.

Das Aussuchen der Videos erfolgt über ein Online-Portal, in welchem man in der Regel alle verfügbaren Filme und Serien nach bestimmten Kriterien, wie z. B. Verleihpreis, mitwirkenden Schauspielern, Kundenbewertung oder Genre ordnen kann. Dabei gibt es verschiedene Tarifmodelle, wie z. B. Einzelabrechnung oder Abos, bei denen man für einen monatlichen Betrag ein bestimmtes Kontingent an Videos oder auch eine unbegrenzte Anzahl an Videos im Monat ausleihen kann.

1.2 Video-on-Demand

Video-on-Demand, auch abgekürzt mit VoD, steht für den Download oder das Streaming eines Videos über das Internet. Ähnlich wie beim DVD- und Blu-ray-Verleih kann man sich das Video über ein Online-Portal aussuchen und nach verschiedenen Kriterien sortieren. Dabei muss man jedoch nicht erst einige Tage warten, bis man das Video zugeschickt bekommt, sondern es steht beim Streaming (gleichzeitiges Herunterladen und Abspielen) in wenigen Sekunden oder beim Herunterladen innerhalb weniger Minuten zur Verfügung. Voraussetzung dafür ist jedoch ein schneller DSL-Zugang. Wir empfehlen einen Zugang mit einer Download-Geschwindigkeit von mindestens 6 Mbit/s, besser noch 16 oder 32 Mbit/s.

Auch hier gibt es verschiedene Tarife, zwischen denen man wählen kann. So kann man, ähnlich wie beim DVD- und Blu-ray-Verleih, entweder Filme im Einzelabruf oder im Abonnement ausleihen. Zudem besteht nicht nur die Möglichkeit, Film für einen bestimmen Zeitraum zu leihen, sondern auch zu kaufen. Einige Anbieter, wie z. B. Netflix oder Watchever setzen ausschließlich auf Abo-Modelle, andere Anbieter, wie z. B. iTunes setzen ausschließlich auf den Verleih oder Kauf per Einzelabruf. Es gibt zudem Anbieter die sowohl Filme im Einzelabruf als auch im Abo anbieten, wie z. B. maxdome oder Amazon Instant Video.

2. DVD-/Blu-ray-Verleih vs. Video-on-Demand

Einer der großen Vorteile beim Leihen einer DVDs oder Blu-ray über das Internet ist, dass der Film in der Regel eine bessere Audio- und Video-Qualität hat als bei Video-on-Demand und der Videoabruf nicht durch Störungen beim eigenen Internetanschluss oder beim Streaming-Anbieter unterbrochen werden kann.

Discversand vs. Video-on-Demand

Zudem ist die Auswahl an Filmen und Serien beim Disc-Verleih in der Regel deutlich größer und Titel sind nicht nur in mehr Sprachen, sondern auch mit Untertiteln erhältlich. Das liegt am restriktivem Digital Rights Management und den mitunter teuren Lizenzgebühren für digital angebotene Inhalte. Auch gibt es auf DVDs und Blu-ray oft Bonusmaterial, wie z. B. geschnittene Szenen, Interviews mit Regisseuren und Schauspielern oder tiefere Einblicke in die Dreharbeiten.

Für Besitzer von Surround-Anlagen oder Heimkinos ist das Schauen des Films auf DVD oder Blu-ray in der Regel ebenfalls besser, da oft mehrere Surround-Formate, wie z. B. DTS, Dolby Digital oder auch THX zur Verfügung stehen.

Der Nachteil beim DVD- oder Blu-ray-Verleih ist, dass man, nicht wie bei Video-on-Demand, den Film nicht sofort anschauen kann, sondern auf die Postsendung warten muss. Zudem muss man das geliehene Video nach Ablauf der Leihfrist wieder zurückschicken. Dies fällt bei Video-on-Demand ebenfalls weg, da der Film nach Ablauf der Leihfrist schlicht nicht mehr abgerufen werden kann.

3. Für wen lohnt sich ein Abo?

Viele der Online-Videotheken im Test bieten mittlerweile neben dem Einzelabruf Abonnements an. Der Trend geht dabei zu Flatrates, wie sie unter anderem von Watchever, Netflix, Amazon Instant Video oder maxdome angeboten werden. Das heißt man bezahlt einen monatlichen Betrag und kann dafür so viele Filme und Serien anschauen wie man möchte.

Diese Abos sind in der Regel recht günstig und bereits für unter 10 € im Monat zu haben. Bei Amazon ist das Abonnement für Amazon Instant Video z. B. in der Prime-Mitgliedschaft für 49 € pro Jahr, mit der man ursprünglich nur die Versandkosten sparte, enthalten.

Doch ein Abo lohnt sich dennoch nicht für jeden. Vor allem für diejenigen, die nur selten oder sehr selektiv Filme schauen, kann es günstiger sein, diese im Einzelabruf zu kaufen und kein Abo abzuschließen.

Die Online-Videothek maxdome kann man 1 Monat kostenlos testen

Die Online-Videothek maxdome kann man 1 Monat kostenlos testen

Auch ist die Auswahl der Filme und Serien, die im Abo enthalten sind, meist begrenzt. Filme, die gerade erst im Kino waren, gibt es oft nur per Einzelabruf und sind erst einige Monate später auch im Abo erhältlich. Bei Serien verhält es sich ähnlich: Die neusten Staffeln vieler Serien gibt es oft nur im Einzelabruf. Bei einigen sehr beliebten Serien, wie etwa Game of Thrones, kommt es auch vor, dass aufgrund teurer Lizenzgebühren keine einzige Staffel im Abo enthalten ist.

Zudem kann die Verfügbarkeit der in den Abos enthaltenen Filme und Serien variieren. So sind diese nicht für immer, sondern oft nur für einige Monate oder Wochen verfügbar. Dem versuchen Anbieter momentan mit Eigenproduktionen, wie z. B. House of Cards bei Netflix oder Alpha House bei Amazon Instant Video, entgegenzuwirken, was eine sehr begrüßenswerte Entwicklung darstellt.

Vielgucker oder Serien-Liebhaber kommen mit einem Abo jedoch in vielen Fällen auf ihre Kosten. Wer 2 oder 3 Filme pro Monat schaut oder eine halbe Staffel einer Serie, hat den monatlichen Beitrag oft schon wieder raus. Bevor man sich für einen Anbieter entscheidet, lohnt es sich allerdings zu vergleichen und zu schauen, ob die Serien oder Filme, die man gerne sehen möchte, im Abo enthalten sind. Dies ist dank der kostenlosen Testzeiträume von 14 Tagen oder sogar einem Monat, die es bei vielen Anbietern gibt, problemlos möglich.

4.Testkriterien

Im folgenden haben wir für Sie aufgeschlüsselt, nach welchen Kriterien wir Online-Videotheken bewerten:

4.1 Film- und Serienauswahl

Je mehr Filme und Serien eine Online-Videothek anbietet, desto besser schneidet sie in dieser Kategorie ab. Zu Serien zählen neben Fernsehserien, wie z. B. Breaking Bad oder How I Met Your Mother, auch TV-Sendungen oder Dokumentationen.

4.2 Bedienung

Fragen, die in dieser Kategorie von Bedeutung sind, sind zum Beispiel: Wie übersichtlich sind Websites und ggf. Apps? Gibt es eine Suchfunktion und kann man Filme nach Genres sortieren? Kann man zu jedem Film die beteiligten Schauspieler, eine Beschreibung und Bewertungen ansehen?

Des Weiteren haben wir bewertet, ob es Top-Listen, z. B. mit am meisten gesehenen oder am besten bewerteten Filmen, durch welche man schneller passende Filme finden kann, gibt und ob es eine Liste mit Titeln, die man schon gesehen hat gibt, oder ob auf andere Weise kenntlich gemacht wird, ob man eine Serien oder einen Film schon angesehen hat. Personalisierte Filmempfehlungen haben wir ebenfalls unter die Lupe genommen, wenn es diese gab und geschaut, wie zutreffend und hilfreich diese sind.

Übersichtlichkeit ist vor allem dann wichtig, wenn das Angebot größer ist, denn was nützt es, wenn es über Zehntausende Filme und Serien zur Auswahl gibt, man diese aber nicht gut finden kann und man keine Möglichkeit hat diese mithilfe von einem Katalog und verschiedenen Sortierfunktionen zu sortieren.

4.3 Preise, Bezahlung und Vertragliches

Für Verbraucher ist der Preis natürlich ein äußerst wichtiges Kriterium. Fragen, die wir uns in diesem Zusammenhang gestellt haben, sind: Wie gut ist das Preis-Leistungs-Verhältnis beim Einzelabruf und bei angebotenen Abos? Welche Zahlungsmethoden werden angeboten? Ist die Kündigung einfach oder kompliziert? Gibt es Kostenfallen?

Insgesamt gab es hier die größten Unterschiede beim Preis an sich. Kostenfallen gibt es in der Regel bei keinem Anbieter, bei allen wird sehr deutlich darauf hingewiesen, was die einzelnen Leistungen kosten. Auch bei den Zahlungsmethoden gibt es kaum Unterschiede und bei den meisten Anbietern kann man sowohl per Paypal, Überweisung, SOFORT Überweisung oder Kreditkarte bezahlen.

4.3 Service

Auch eine Online-Videothek sollte für Ihre Kunden da sein und bei Fragen und Problemen erreichbar sein und Hilfe leisten. Durch den fehlenden echten Kontakt ist es umso wichtiger, dass Kunden-Hotlines tatsächlich erreichbar sind und die Mitarbeiter den Anrufenden schnell und umfassend helfen können. In unserem Online-Videothek Test haben wir den Kundenservice darum genauer unter die Lupe genommen: Wie gut ist dieser per E-Mail, Chat oder per Telefon? Welche Kontaktmöglichkeiten werden angeboten? Gibt es ein Hilfeforum, einen FAQ-Bereich oder Video-Tutorials? Gibt es Tips und Hilfestellungen, die man innerhalb des Portals aufrufen kann?

In unserem Test schnitt keine der Online-Videotheken in diesem Bereich schlecht ab, wenn man die Kunden-Hotline nutzt, sollte man in den meisten Fällen jedoch etwas Zeit einplanen: Warteschleifen für drei bis zehn Minuten sind hier Standard. Schnelle Hilfe gibt es bei manchen Anbietern mittlerweile auch über Facebook, wer hier auf die Pinnwand des Anbieters schreibt, erhält unter Umständen schon in wenigen Minuten eine Antwort. Da man hier allerdings keine Kundennummern öffentlich posten sollte, muss man in vielen Fällen dennoch mit dem Kundenservice telefonieren.

4.4 Zugriff (nur Video-on-Demand)

In diesem Bereich haben wir uns näher damit befasst, welche Möglichkeiten man hat um die Filme anzuschauen. Können Filme auf Blu-Ray oder DVD geliehen werden? Können Filme über Video-on-Demand angesehen werden? Wenn ja, sind Filme nicht nur auf dem PC, sondern auch auf anderen Geräten, wie Smart TVs, Blu-Ray-Playern, Spielekonsolen (Xbox, PS4, Wii) oder verschiedenen Smartphones und Tablets (iPhone, iPad, Android, Windows Phone, Blackberry) abrufbar? Lassen sich Videos in allen gängigen Browsern, wie z. B. Internet Explorer, Google Chrome, Firefox und Safari abspielen? Je vielfältiger ein Anbieter ist und desto mehr Möglichkeiten die Kunden haben, die Filme und Serien abzurufen oder zu schauen, desto mehr Punkte gab es hier.

4.5 Bild- und Tonqualität (nur Video-on-Demand)

Bei der Bewertung von Video-on-Demand-Anbieter spielt auch die Bild- und die Tonqualität bei der Bewertung eine wichtige Rolle. In welcher Auflösung sind Filme und Serien verfügbar? In HD, FullHD oder sogar 4K? Sind Videos in Surround-Tonformaten, wie z. B. Dolby Digital oder DTS verfügbar? Werden Videos schnell geladen und können unterbrechungsfrei angeschaut werden?

5. Entwicklung von Online-Videotheken in Deutschland

Die erste Online-Videothek in Deutschland wurde 1999 von der Jakob GmbH gegründet und war unter der Domain rent-a-dvd.de im Internet erreichbar. Zwei Jahre später wurde der Service in verleihshop.de umbenannt und ist mit etwa 80 Mitarbeitern und einem sehr großen Angebot an Filmen, Spielen und Hörbüchern heute eine der größten Online-Videotheken Deutschlands.

2002 wurde mit Netleih eine weitere Online-Videothek ins Leben gerufen, welche laut eigenen Angaben die erste mit Belieferung nach Wunschlisten-Prinzip in Deutschland ist. Mittlerweile wurde das Angebot von Netleih, das einige Jahre später in VIDEOBUSTER umbenannt wurde, um Video-on-Demand erweitert.

In den darauf folgenden betraten dann andere kleinere und größere Anbieter, wie z. B. 2006 der französische Marktführer Glowria durch den Kauf zweier großer deutscher DVD-Verleiher, den Markt. Im selben Jahr startete auch der britische Marktführer LOVEFiLM ein deutsches Angebot. Im Laufe der nächsten Jahre fanden diverse Konsolidierungen auf dem Markt statt. So gab Glowria sein deutsches Verleihgeschäft wieder auf und verkaufte es an VIDEOBUSTER, welches damit insgesamt fünf große DVD-Verleih-Marken unter einem Dach verband und zudem ein Download-Angebot startete.

Im Februar 2008 kaufte LOVEFiLM das DVD-Verleih-Geschäft von Amazon für den deutschen und englischen Markt. Im Gegenzug wurde Amazon mit einem Anteil von 42 % zum größten Aktionär von LOVEFiLM. Am 20. Januar 2011 übernahm Amazon schließlich LOVEFiLM und wurde so zu einem der größten DVD-Verleiher Europas.

6. Weitere Tests und Auszeichnungen

6.1 ZDF

Das ZDF WISO hat sich im September 2014 die vier größten Online-Videotheken, maxdome, iTunes und Amazon Instant Video näher angeschaut und unter anderem hinsichtlich ihrer Bedienbarkeit, des Angebots, der Preise verglichen.

Zur Wahl der richtigen Online-Videothek werden in der Sendung folgende Tipps gegeben:

  1. Man sollte bei allen Anbieter den meist kostenlose oder sehr günstige Probezeit nutzen
  2. Man sollte vor sich vor der Wahl eines Anbieters anschauen, welche Filme und Serien man schauen möchte und den Anbieter nach der Verfügbarkeit dieser Filme bzw. Serien auswählen
  3. Aktuellere Kinohits gibt es nur bei Einzelabruf und sind nicht in Abo-Paketen enthalten
  4. Durch Abo-Modelle hat man eine bessere Kostenkontrolle als wenn man Filme im Einzelabruf kauft