Handy & Smartphone

Justizminister Maas: Handyortung künftig nur noch bei Einwilligung

Justizminister Maas: Handyortung künftig nur noch bei Einwillung

München. Wenn es nach Bundesjustizminister Maas (SPD) geht, sollen Verbraucher noch besser vor ungewollter Nutzung Ihrer Daten durch Apps auf Smartphones und Tablets geschützt werden.

„Auf Smartphones und Tablets werden heute eine Vielzahl von Daten abgegriffen, ohne dass der Nutzer es merkt. Dagegen müssen wir etwas tun“, sagte der Bundesjustizminister gegenüber dem Focus. „Darum wollen wir den Einwilligungsvorbehalt im Datenschutzrecht stärken.“

Dabei reicht es laut Maas nicht aus, dass Einblicke über die Nutzung der eigenen Daten in den allgemeinen Geschäftsbedingungen der Apps festgehalten sind, da sich diese eh niemand durchlese. Bei vielen Apps sei die Übermittlung persönlicher Daten für die Funktionsfähigkeit gar nicht notwendig, wie z. B. die Bestimmung des Standortes für einen Taschenlampen-App.

Eine Regelung, die der Datensammelwut durch Apps entgegenwirkt, soll laut Mass bereits im nächsten Jahr im Rahmen der EU-Datenschutzgrundverordnung verarbschiedet werden. Zudem soll noch in diesem Jahr das Verbandsklagerecht in den Bundestag eingebracht werden, durch welches es einfacher werden soll, die Rechte Einzelner gegenüber Internetmogule wie Google oder Microsoft einzuklagen.