Die 6 (+1) besten WordPress-Plugins zum Start einer einfachen Webseite

Du überlegst dir schon länger, eine eigene Webseite zu bauen um dich im Web zu präsentieren? Zum Beispiel als Fotograf oder einfach als Privatmensch?

Dann kommst du natürlich bald auch zur Frage womit du deine Webseite aufbauen willst.

Da gibt es dann eine große Auswahl an  hochwertigen oder auch weniger guten sogenannten Content Management Systemen, mit denen man Seiteninhalte erstellen und editieren kann.

Eines davon ist WordPress. Wie man WordPress auf dem eigenen Server installiert habe ich bereits vor einiger Zeit ausführlich auf smartnweb erklärt.

Den Artikel und die Anleitung zu diesem Thema findest du hier.

Der Vorteil an WordPress ist, dass man nahezu jede nicht gleich vorhandene Funktion mit einem Plugin ganz einfach nachrüsten kann.

Deswegen möchte ich hier einmal 6 (+1) WordPress-Plugins vorstellen, die dir, meiner Meinung nach, beim Start und Aufbau deiner einfachen Webseite sehr hilfreich sein können.

Ich beginne einmal mit dem

Ultimate Maintenance Mode

Ultimate Maintenance Mode
Entwickler: John Turner
Preis: Kostenlos

Der Ultimate Maintenance Mode ist perfekt, wenn du noch an deiner Webseite arbeitest und nicht unbedingt willst, dass du auf jede Seite schreiben musst, das diese noch im Aufbau ist.

Das Plugin zeigt einen Overlay, den du in einem eigenen Einstellungsmenü an- und ausschalten und auch anpassen kannst.

Ultimate Maintenance Mode

Bild: Pluginseite bei wordpress.org

W3 Total Cache

W3 Total Cache
Entwickler: Frederick Townes
Preis: Kostenlos

Meiner Meinung nach eines der Must-Have Plugins für WordPress schlechthin. Was es kann? Eigentlich so gut wie alles, was deine Seite irgendwie beschleunigt. Von Seiten-Cache und CSS-und HTML-Kompression über Browser-Cache bis hin zur Einrichtung eines Content-Delivery-Netzwerkes (kurz: CDN). Was die hier genannten Sachen jetzt genau sind und können, erkläre ich später mal in einer ausführlichen Vorstellung des Plugins.

W3 Total Cache

Bild: Pluginseite bei wordpress.org

Jetpack von WordPress.com

Jetpack by WordPress.com
Entwickler: diverse
Preis: Kostenlos

Das Jetpack ist ein Paket aus verschiedenen Funktionen von den WordPress.com-Entwicklern.

Darunter befinden sich zum Beispiel Funktionen wie die Statistiktools von WordPress.com, die Jetpack-Kommentarfunktion, integrierte Tools für Social Networks, die Funktion zum Sofort-veröffentlichen von Artikeln in sozialen Netzwerken und noch viele (mehr oder weniger sinnvolle und hilfreiche) Funktionen.

Ein einziges Manko hat das Plugin allerdings: du musst einen Account bei WordPress.com haben oder einrichten. Denn sonst geht nur die Hälfte der Funktionen.

Jetpack

Screenshot: Anton Dietel

WordPress SEO by Yoast

Yoast SEO
Entwickler: Joost de Valk
Preis: Kostenlos

WordPress SEO vom niederländischen Entwickler Yoast ist eines der oder auch das meistgenutzte WordPress-SEO Plugin.

Hä? SEO? SEO heißt in seiner englischen Langform: Search Engine Optimization und auf deutsch: Suchmaschinenoptimierung.

Und genau das macht das Plugin sehr zuverlässig. Man kann vieles einstellen, was das Ranking bei Google, Bing und Co durchaus beeinflusst.

Zum Beispiel das sogenannte Author Highlighting, welches neben dem entsprechenden Suchergebnis bei Google immer das Bild des jeweiligen Autors zeigt.

suchergebnis

Screenshot: Anton Dietel

Ich nutze WordPress SEO von Yoast für alle meine bestehenden (mit WordPress laufenden) Projekte und es wird auch in Zukunft meine erste Wahl bleiben.

WP Permalauts

WP Permalauts
Entwickler: diverse
Preis: Kostenlos

WP Permalauts ist ein sehr einfaches und vor allem auch aus Sicht mancher Leute, die nicht in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Ungarn oder der Türkei wohnen, komisches Plugin. Denn WP Permalauts ermöglicht, dass man Umlaute wie ä, ö und ü in den WordPress URLs umwandeln kann bzw. vom Plugin automatisch umgewandelt bekommt.

Das Plugin hat so gut wie gar keine einstellbaren Funktion, aber die braucht es auch gar nicht, denn es arbeitet komplett allein.

permalauts

Screenshot: Anton Dietel

Man kann lediglich einstellen, wo die Permalinks angepasst werden sollen und welche Wörter bei der URL-Bildung außen vor bleiben.

Für Liebhaber hübscher URLs auf jeden Fall ein Muss. Allerdings ist WP Permalauts vielleicht auch bald schon überflüssig, weil die Umlautfunktion für URLs höchstwahrscheinlich im neuen WordPress 3.6 integriert ist.

EWWW Image Optimizer

EWWW Image Optimizer
Entwickler: nosilver4u
Preis: Kostenlos

Zu guter Letzt noch ein Plugin, was vor allem für Fotobegeisterte Betreiber einer eigenen Webseite ganz gut sein sollte. Der EWWW Image Optimizer holt das Beste aus den Fotos raus um die Dateigröße so gut wie möglich zu verringern und den Speicherplatz nicht zu sehr zu belasten.

ewww

Screenshot: Anton Dietel

Um das Plugin zu nutzen, müssen allerdings vorher ein paar Sachen am Server aktiviert sein bzw. diesen werden nachinstalliert.

Wenn dann alles läuft kann man, wenn man Glück hat, sogar bis zu 30-40% der Originalbildgröße beim Upload sparen.

Wir nutzen das Plugin bei smartnweb.de und es leistet uns sehr gute Arbeit.

PS: Hier noch das sechste bzw. das +1 Plugin in der Liste.

MP6

MP6
Entwickler: diverse
Preis: Kostenlos

Mein persönlicher Geheimtipp ist MP6. MP6 verschönert das Backend von WordPress erheblich. Der Admin-Bereich ist dann edel gehalten und nach und nach wird das auch zum Beispiel auf die Loginseite ausgeweitet.

Bei MP6 handelt es sich um ein Projekt der WordPress-Entwickler selbst. Ob das Design auch irgendwann in das „rohe“ WordPress übernommen wird ist offen.

Ich bin davon so angetan gewesen, dass ich MP6 gleich auf all meinen mit WordPress laufenden Seiten installiert habe.

Wie es aussieht siehst du hier:

Auch wenn MP6 jetzt keine großen Funktionen hat, so ist es doch sehr empfehlenswert für diejenigen, die auch mal ein paar Kontraste bei der WordPress-Arbeit brauchen 😉

Das war meine kleine Auflistung von WordPress-Plugins, von denen ich denke, dass sie sich lohnen und hilfreich sind, wenn man mit seiner Webseite und WordPress komplett am Anfang steht.

Ich werde bald auch noch eine solche Auflistung für den Start des eigenen Blogs schreiben, weil man dort auch andere Plugins nutzen kann/sollte als für eine einfache Portfolio-Webseite.

Welche Plugins für WordPress kannst du denn noch so empfehlen? Schreibs in die Kommentare!

Schreibe einen Kommentar